Ausstellungen

Elke Fech

Der zweite Blick

11. Februar bis 17. März 2024

Vernissage: Sonntag, den 11. Februar um 11:00 Uhr

Öffnungszeiten:

Sonntag von 15:00 bis 17:00 Uhr

Die in Trier geborene Malerin Elke Fech zeigt ein breites Spektrum festgehaltener Momente von Wanderungen und Autofahrten durch die Natur, bis zu Stillleben von ihrem eigenen Küchentisch. Die Bilder, deren Titel „Zuckerdose“, „Salzstreuer“ oder „billiger 1,25“ lauten, entstanden im Laufe der letzten Jahre.

Elke Fech lässt ihre Bildideen von der vermeintlich banalen Oberfläche ihrer Alltagssituationen entstehen. Ihre Stillleben sind nicht arrangiert, sondern gefundene Szenen vom Küchentisch. Hier spielen sich tagtäglich Dramen ab zwischen Eierbechern und Salzstreuern, Weingläsern und Gabeln – zwischen verstreuten Brotkrümeln und deutschen Markenprodukten.

Den Skizzenblock ersetzt Elke Fech durch den Fotoapparat. Die entstandenen Fotografien werden von ihr digital bearbeitet und dienen als Vorlage für ihre Arbeiten. Die Hintergründe der Bildflächen verschwimmen zu unscharfen, abstrakten Strukturen, während die scharfen Bereiche deutlich ins Auge springen. Hierbei liegt im Wechsel der Schärfe der Reiz ihrer Bilder. Das Ergebnis sind melancholisch bis dramatisch anmutende, feingemalte Ölbilder, die Erinnerungen an eigene Erlebnisse wecken oder die Betrachter*innen in eine besondere Stimmung versetzen.

Elke Fech lebt und arbeitet in Hildesheim.